City Guide

Roadtrip durch Südengland 1. Station: Dover & Eastbourne

Meine Zeit in Dover _ ellaWine.de _Kreidefelsen

Für unseren diesjährigen Sommerurlaub haben wir uns für einen Trip mit dem Auto nach Südengland entschieden. Mit der Fähre starten wir von Dünkirchen nach Dover. In meiner Serie nehme ich euch mit entlang der Küste und zeige euch meine entdeckten Lieblingsecken und Kaffees!

 

Dover

Die Kreidefelsen in Dover sind überwältigend. Man müsste meinen, dass man alles gesehen hat, wenn man mit der Fähre in Dover einfährt. Doch dieses besondere Gefühl von Freiheit entsteht genau dann, wenn man durch den National Trust wandert. An der Küste der Kreidefelsen ankommt und der Wind alle Gedanken aus dem Kopf pustet – so kann der Urlaub beginnen.

Ich gebe zu, dass mich die VLOGS der Michalaks dazu angestiftet haben, in den National Trust zu gehen. Er kostet ein paar Pfund Eintritt und jeder einzelne davon ist es wert. Diese Ruhe lässt sich mit keinem Geld der Welt bezahlen und die Freundlichkeit der Mitarbeiter war während unserer ganzen Englandreise kaum zu übertreffen. Wir hatten zu Beginn nicht einmal Pfund und Sie ließen und trotzdem reinfahren, sodass wir später zahlen konnten.

 

Eastbourne

Das kleine Städtchen zwischen Dover & Brighton der perfekte erste Halt nach der langen Anfahrt. Sightseeing-technisch gibt es hier allerdings eher weniger zu sehen. Pier und Strand gibt es ähnlich auch in den Städten Brighton und Bournemouth. Das idyllische Beach Front Guest House würde ich sofort jedem meiner Freude weiterempfehlen. Wir buchten uns mit Meerblick ein. Durch die Gastfreundschaft von Duncan und Kristian fühlte man sich sofort wie zu Hause. Und das Frühstück war wohl eines der besten auf unserer 2 wöchigen Reise.

Gibt es ein schöneres Geräusch, als an seinem ersten Urlaubsabend im Zimmer das Meer rauschen zu hören. Wird man Nachts wach, gibt einem das rauschende Wasser sofort ein Gefühl von Geborgenheit. Sollte es mich einmal an einen anderen Ort verschlagen, möchte ich am Meer leben. Ich empfinde kein Geräusch beruhigender und keinen Geruch befreiender, als der von salzigem Wasser. Würde man mich 24 Stunden ans Meer entführen – ich wäre der glücklichste Mensch der Welt.

Leider gibt es in meinem Heimatort eher weniger, naja kein Meeresrauschen. Ich sitze gerade auf Balkonien. Es hat Sommerlich 20 Grad und das im Oktober! Vielleicht sollte man die kleinen Dinge genießen. Ich wünsche euch noch einen sommerlichen Sonntag, während ich in Urlaubsgedanken schwelge und vielleicht noch den zweiten Teil schreibe: ich nehme euch mit nach Brighton. Der verrückte kleine Ort mit den besten Bars & Cafes hatte es mir schon bei meinem ersten Besuch vor 7 Jahren angetan. Heute ist er hipper… freundlicher und ja, auch etwas verrückter.

Lots of Love,

EllaWine2

 

 

You Might Also Like